20  9 
 Result:
 not decided

WP002: Organspendeausweis


Die Piratenpartei Bund möge zum Punkt Gesundheitspolitik, (13) den Punkt 13.13 zufügen und abstimmen.
Die Piratenpartei unterstützt die von der Bundesärztekammer favorisierte Widerspruchslösung bei der Organspende. Der mögliche Widerspruch soll dabei auf einem Organspendeausweis vermerkt sein. Eine formlose Erklärung, die mitgeführt wird, soll dabei genauso Gültigkeit haben. Eine Registrierung in einem Widerspruchs- oder Organspenderegister lehnen wir ab.

Weitere Änderungen des Transplantationsgesetzes, die eine Schwächung der Rechte von Organspendern beinhalten, lehnen wir ebenfalls ab. So soll auch weiterhin die Hirntodfeststellung von zwei unabhängigen Ärzten, die nicht an der Transplantation beteiligt sind, nach einem festen Ablauf durchgeführt werden.
Ebenso beibehalten soll die Informationspflicht der Krankenkassen werden.


Motivation

Fast 10.000 Organe [1] werden derzeit in Deutschland benötigt. Dem entgegen stehen im Durchschitt ca. 1000 Spender im Jahr [2018: 955], obwohl einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung über 84% der Befragten [2] einer Organ- oder Gewebespende positiv gegenüber stehen. Den Schritt die eigene Entscheidung schriftlich (z. B. auf einem Organspendeausweis) zu dokumentieren haben dagegen nur 39%. Die Widerspruchslösung soll hier die Spende erleichtern. Wie auch bei der Entscheidungslösung bleibt jeder frei in der eigenen Entscheidung. Angehörige können weiterhin angehört, sowie an der zu erfolgenden Hirntodfeststellung [3] beiwohnen. Da ein Widerspruch nicht begründet werden muss, ist auch der Schritt der Rechtfertigung nicht notwendig. [1] https://www.dso.de/SiteCollectionDocuments/DSO_Jahresbericht_2018.pdfis [2] https://www.organspende-info.de/fileadmin/Organspende/05_Mediathek/04_Studien/BZgA_Studie_Organspende_2018_Ergebnisbericht.pdf [3] https://www.organspende-info.de/organspende/hirntod.html

Added on Oct 25, 2019
Submitted on Sep 25, 2020
Finished on Nov 10, 2019
+2
Mehr Organspenden notwendig

Zu wenige Organspender, Ergo Wiederspruchslösung.  >>>  Read on

+8
Wir brauchen mehr Organspenden, aber die Widerspruchslösung ist der falsche Weg

Warum bestehen wir bei Cookies auf ein Opt In und unterstellen dann, für den eigenen Körper reicht bestimmt ein Opt out?  >>>  Read on

+3
Das ist keine Spende

Wenn ich explizit widersprechen muß ist das keine Spende mehr!

+2
Widerspruchslösung vergrößert die Ablehnung

Das Problem benötigt Überzeugungsarbeit und nicht eine Konfrontation mit der eigentlichen Sterblichkeit  >>>  Read on

+0
Nicht die Spendenbereitschaft ist das Problem

Zuerst sollte man alle anderen Hindernisse für Organspenden beseitigen, ehe man nur daran denkt, die Faulheit der Menschen auszunutzen.  >>>  Read on

+0
Falsch herum aufgezogen

Frage nicht nach Spendern sondern nach Empfängern.  >>>  Read on

+0
Falscher Ansatz

Informationskampagne statt Gesetzesänderung  >>>  Read on

-1
Lügen-Zahlen im Antrag

"Dem entgegen stehen im Durchschitt ca. 1000 Spender im Jahr [2018: 955]" -> geht bewußt von falschen Voraussetzungen aus  >>>  Read on

-1
Hirntod ist eine willkürliche Grenze

Sterben ist ein Prozess, über den wir zu wenig wissen - und der Hirntod eine willkürliche Definition  >>>  Read on