SÄA005: Änderung § 9a: Vergrösserung des Bundesvorstands
 8 Supporters
 12 Arguments
 Ballot:
Voting ends at May 29, 2021, 12:00:00 AM

-1
Beschlussfähigkeit des Vorstands gefährdet
Um beschlussfähig zu sein, müssen entsprechend viele Vorstandsmitglieder an einer Sitzung teilnehmen.

Die Geschäftsordnung sagt dazu:
Art. 5 Beschlüsse
1) Eine Vorstandssitzung ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Ein abwesendes Mitglied zählt bei Beschlüssen als sich enthaltend, sofern es seinen Willen nicht zuvor eindeutig und nachvollziehbar bekundet hat.

Schon bei 8 Mitgliedern hatten wir Vorstandssitzungen, die nicht beschlussfähig waren; Anträge mussten in den Umlauf verschoben werden und blieben länger liegen. Je größer ein Vorstand ist, desto öfter kommt es zu dieser Situation - und zwar mit wachsender Vorständeanzahl überproportional häufiger. Nicht nur, daß eine größere Anzahl Menschen schwerer terminlich unter einen Hut zu bekommen ist, als eine kleinere, hinzu kommt der psychologische Effekt "die brauchen mich heute bestimmt nicht, sind ja genug, die sich die Arbeit teilen".

Eine Vergrößerung des Vorstandes auf 21 Personen hätte unmittelbar zur Folge, daß zu jeder Sitzung min. 11 anwesend sein müssen, um überhaupt beschlußfähig zu sein - das ist realistisch nicht erreichbar. Der Vorstand wäre dadurch von vornherein handlungsunfähig.