5  5 
 Result:
 not decided

PP008: Fahrzeugabhängiges Tempolimit


Der Bundesparteitag möge folgenden Text als Positionspapier mit dem Titel "Fahrzeugabhängiges Tempolimit" beschließen:

Straßenfahrzeuge sind heutzutage zum größten Teil immer noch mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet. Die meisten Antriebe sind nicht einmal Hybridantriebe, die wenigstens einen Teil der Bremsenergie als elektrische Energie zurückgewinnen können.
Schnelles Fahren über der Richtgeschwindigkeit von 130 auf deutschen Autobahnen erhöht den Treibstoffverbrauch und damit den CO2-Ausstoß pro gefahrenem km deutlich. Dies betrifft besonders Fahrzeuge mit hohem Luftwiderstand und Gewicht wie große Geländewagen bzw. SUV, die in den letzten 10 Jahren immer beliebter wurden.
Hohe Geschwindigkeiten führen öfter zu Bremsvorgängen, die den Verbrauch in die Höhe treiben, besonders wenn keine Energie zurückgewonnen werden kann.

Die Piratenpartei will die Verbreitung von Elektoantrieben fördern, Treibstoffverbrauch senken und die Gefährdung durch schnellfahrende Fahrzeuge reduzieren. Die Möglichkeit, schnell auf der Autobahn unterwegs zu sein, spielt in Deutschland beim Autokauf immer noch eine wichtige Rolle. Dies können wir nutzen, um die Verbreitung von effizienteren Fahrzeugen und solchen mit E-Antrieb zu fördern.

  • Höchstgeschwindigkeit von 130 für besonders schwere Fahrzeuge und solche mit besonders hohem Luftwiderstand (über 2,2 t und/oder einem cw x A-Wert von 0,85) ab 2021. Die zulässigen Gewichts- und Luftwiderstandswerte werden alle 2 Jahre reduziert.
  • Höchstgeschwindigkeit von 130 ab 2023 für Fahrzeuge, die ausschließlich von einem Verbrennungsmotor angetrieben werden und über keine für den Fahrbetrieb nutzbare Energierückgewinnung verfügen.

Die Umsetzung soll datensparsam mit der Ausgabe einer kostenpflichtigen Plakette erfolgen, die Fahrzeuge kennzeichnet, die weiterhin Geschwindigkeiten über 130 fahren dürfen. Bei der Ausgabe soll auf die Gefahren und den erhöhten CO2-Ausstoß beim Schnellfahren hingewiesen und ein Fahrsicherheitstraining empfohlen werden.

Die Piratenpartei befürwortet die Ausweitung von streckenabhängigen Tempolimits, bevorzugt über dynamische Anzeigen, die die Verkehrssituation, Wetter, Lärmschutz und ggf. andere Faktoren berücksichtigen.

Um die Verkehrssicherheit auch bei höheren Geschwindigkeiten zu erhöhen, sollte der Mindestabstand häufiger kontrolliert werden und Verstöße zu höheren Strafen führen.


Motivation

Mich langweilt die schwarz/weiß-Diskussion über Tempolimits. Warum nicht mal etwas kreativer werden als andere Parteien? ;)

Egal, ob es uns gefällt oder nicht: Deutschland ist Autoland. Die unbegrenzte Geschwindigkeit auf Autobahnen und entsprechend ausgebauten Bundesstraßen ist eine Besonderheit, deren Abschaffung auf viel Widerstand stößt. Vernünftiger wäre ein allgemeines Tempolimit sicher, aber Menschen sind eben nicht immer vernünftig...

Diese Position ist eine Kompromisslösung, die gleichzeitig effizientere Autos fördert ohne eine Belastung für den Staatshaushalt zu verursachen.

Schnellfahren ist weiterhin erlaubt, wird aber mit besonderen Anforderungen an das Fahrzeug verknüpft. Wer sich schon ein effizientes, am besten elektrisch oder wenigstens hybrid angetriebenes Auto gekauft hat, muss sich nur eine Plakette besorgen und hat sonst keine Einschränkungen.

In der ersten Phase ab 2021 sind die Werte für das Gewicht und den Luftwiderstand noch recht großzügig. Dadurch werden hauptsächlich große SUV und Geländewagen ausgeschlossen. Die schrittweise Reduktion alle 2 Jahre fördert den Verkauf von immer effizienteren Fahrzeugen und gibt "Schnellfahrern" genug Zeit, ein anderes Auto zu kaufen oder zu leasen.

Die Kosten für eine Plakettenlösung sind überschaubar und werden komplett auf die Fahrer umgewälzt, die schnell fahren wollen. Der Aufwand für die Kontrolle ist derselbe wie für eine Maut-Vignette und würde zusätzliche Einnahmen durch Bußgelder erzeugen.

Ein ähnlicher Ansatz wird in Österreich verfolgt: Autos ohne Verbrennungsmotor dürfen in "I-GL-Zonen" 130 statt 100 fahren. https://www.adac.de/der-adac/aktuelles/oesterreich-verkehr

Added on Nov 7, 2019
Submitted on Oct 28, 2020
Finished on Nov 10, 2019
+0
War in der Antragsentwicklung im Forum

Es ist schön, wenn Anträge im Forum entwickelt werden. So können bessere Anträge entstehen. Früher und mit mehr Beteiligung wäre aber besser gewesen :)  >>>  Read on

+2
sehr kurzfristig

gab es zu diesem Thema bereits irgendwelche Diskussionen?

+1
Der Antrag ist super, aber warum nach Gewicht und Luftwiderstand?

Überspitzt: Warum soll ein SUV benachteiligt werden, wenn er 4 Tonnen wiegt, aber emissionsfrei fährt? Richtiger wäre doch: CO2-Ausstoß/100km, sinkend bis auf 0  >>>  Read on

+0
Erfassung des Luftwiederstands

Über Gewicht und Antriebsart kann eine Plakette denke ich ziemlich leicht ausgestellt werden. aber der Luftwiderstand müsste noch gemessen werden. ...  >>>  Read on

+0
Umsetzung zu kompliziert und Rechtsstreitigkeiten vorprogrammiert

Die Umsetzung der Forderungen ist zu kompliziert und provoziert Rechtsstreitigkeiten  >>>  Read on