11  3 
 Result:
 not decided

PP006: Ergänzendes Positionspapier zur Blutspende


Der Bundesparteitag 19.2 möge beschließen:

Die Piratenpartei Deutschland spricht sich für eine Überarbeitung der Blutspenderegelung auf Basis der aktuellen wissenschaftlichen Faktenlage aus.

Wir fordern eine grundsätzliche Zulassung zur Blutspende von:

- MSM (Männern, die Sex mit Männern haben),

- Menschen aller sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten,

- Menschen in polyamorösen Beziehungen,

- Sexarbeitenden,

- sowie Drogenkonsumierenden, die Drogen intravenös (i.v.) unter sicheren Bedingungen, wie z.B Konsumräume für Substituierte (unter medizinischer Beobachtung) anwenden oder schnupfen.

Sie dürfen durch keinerlei Fristen, die länger sind als jene für "ungeschützten Sex" praktizierende, heterosexuelle Menschen, von der Blutspende ausgeschlossen werden. Zudem setzen wir uns für die Anpassung des Sperrzeitraums an die aktuellen medizinischen Testverfahren für durch Blut übertragbare Krankheiten ein.


Motivation

Dieses Positionspapier steht ergänzend zum Wahlprogrammantrag zur Blutspende (WP009) und soll etwas stärker ins Detail gehen. Die Begründung bleibt dabei gleich:

Viele Menschen werden als sogenannte "Risikogruppen" von der Blutspende ausgeschlossen oder zumindest eingeschränkt. Hat ein Mann Sex mit einem Mann, so muss er danach ein volles Jahr Abstinent bleiben. Menschen mit dem Geschlechtseintrag "Divers" sind grundsätzlich von der Blutspende ausgeschlossen. Das ist nicht nur diskriminierend, sondern schlicht eine Verschwendung von dringend benötigten Blutspenden.

Added on Oct 25, 2019
Submitted on Sep 25, 2020
Finished on Nov 10, 2019
+1
Ergänzung

Es gibt ja einen Wahlprogrammsvorschlag zu diesem Thema. Das heißt es ist kein Versuch den Vorgang zu umgehen.

-3
Programmantrag statt Positionspapier machen!

Positionspapiere sind nicht dafür da, politische Inhalte am 2/3-Quorum des Parteitags vorbeizuschmuggeln.  >>>  Read on