PP003: Tempo 130 auf Autobahnen
 23  5 
 Result:
 not decided
Finished on Nov 10, 2019

+4
Tempolimit ja, 130 km/h - nein.
Tempolimit als Brückenlösung ja, die 130 km/h sind aber willkürlich. Wir sollten das Thema differenziert und nicht emotional betrachten.

Die positiven Auswirkungen einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h
auf Umwelt und menschliche Gesundheit sind unbestritten. In allen
anderen Staaten der Europäischen Union gibt es derartige Regelungen.
Auch im Rahmen einer europäischen Harmonisierung ist diese Grenze also
anzustreben.

So unbestritten ist das Thema leider nicht und die Regelung anderer Länder sind auch deutlich weniger harmonisch, als diverse Medien es uns glauben machen möchten. Wenn man mal nach "Tempolimit Karte" sucht, sieht man, dass es in Europa Limits von 80 - 140km/h gibt.

Also sollte man das Thema als Pirat etwas differenzierter betrachten, als es die anderen tun:

  • Ein Tempolimit von 130km/h verringert die Emissionen?

Zunächst einmal ist zu sagen, dass der Spritverbrauch und die Emissionen nur zu einem gewissen Teil von der Höchstgeschwindigkeit abhängen. Der höchste Verbrauch wird durch Beschleunigung erzeugt, was vor allem dann entsteht, wenn eine unregelmäßige Fahrweise (häufiges Bremsen / Beschleunigen) stattfindet. So ist der Verbrauch bei 30-50km/h innerorts deutlich über dem Verbrauch, bei 100km/h gleichbleibender Geschwindigkeit über die Landstraße zu fahren. Selbst ein Geschäftsreisender, der Nachts konstant mit 200km/h über die Autobahn fahren kann, stößt weniger Emissionen aus, als ein Pendler im Stop & Go-Berufsverkehr.

Desweiteren ist der Ausstoß sehr stark von der Dimensionierung des Motors, und der Art der Verbrennung abhängig. Für große Motoren ist in der Regel eine Geschwindigkeit von 100km/h bei einer Umdrehungszahl von 2-2,5k optimal, bei kleinen Motoren können es auch 60 km/h sein.

Nun könnte man anbringen, dass eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130km/h einen besseren Verkehrsfluss gewährleistet, weil beim Überholen weniger gebremst werden muss.

Aber warum 130 km/h?
Es gibt keine wissenschaftliche Studie, die nach Prüfung der vorhandenen Statistiken auf 130 km/h eine optimale Geschwindigkeit von 130 km/h kommt. Die vorhandenen Studien bestätigen nur, dass 130 km/h besser sei, als ohne Tempolimit ist, oder wiederlegen es (je nachdem, wer sie in Auftrag gegeben hat).

Also kommen da doch ein paar Fragen auf:

  • Ab 120 km/h steigt der Verbrauch stark an - warum nehmen wir nicht 120 km/h als Limit?

  • LKWs dürfen nur 80 km/h fahren - wäre es nicht, im Sinne von einem guten Verkehrsfluss, besser wenn alle Fahrzeuge grundsätzlich nur 80 km/h fahren würden?

  • Ein 10 Jahre Alter Kombi verbraucht vielleicht 12l / 100 km, ein neuer SUV dagegen nur 6-8l / 100km. Wäre es dann nicht fair (und hätte Lenkungswirkung - soziale Gerechtigkeit für dieses Argument mal außer Acht gelassen), wenn alte Autos langsamer fahren müssten als neue?

  • Der gemessene Verbrauch über alle Fahrzeugtypen hinweg ist auf der Landstraße, mit 100 km/h Limit, am niedrigsten - wären dann nicht 100 km/h am sinnvollsten?

Zitat aus einer Studie, die vom Bund in Auftrag gegeben wurde: (Quelle)

„Die höchste Leistungsfähigkeit einer Autobahnspur wird mit bis zu
2.600 Fahrzeugen pro Stunde bei einer Geschwindigkeit von 85 km/h erreicht.“
- Warum nehmen wir diese Empfehlung nicht an und setzen das Limit bei 85 km/h fest?

Fazit:
Das Limit von 130 km/h ist willkürlich und sollte daher ohne Evidenz nicht als unsere Position aufgenommen werden - selbst wenn wir grundsätzlich für ein Tempolimit sein sollten. Nur weil 130 km/h besser sein mag als nichts, ist das kein Grund, genau dafür zu werben, statt zu unsere Arbeit zu machen und herauszufinden, welches Limit wirklich optimal wäre. Außerdem sollte ein allgemeines Tempolimit nur eine Brückenlösung sein, bis man komplett auf digitale, intelligente Verkehrssteuerung umstellen kann.